Die perfekte Veggie-Bolognese

titel

Wenn Simi aus Berlin kommt, wünscht sie sich Sojabolognese. Wenn Chrissy aus Würzburg kommt, wünscht sie sich vegane Bolognese – und der Ludwig, der wünscht sich eigentlich jedes mal wenn er mich besuchen kommt einen Teller Veggie-Bolognese. Mittlerweile habe ich meine Soße so perfektioniert, dass ich mich traue einen Beitrag darüber zu schreiben; und keine Angst, ich werde nun kein Foodblogger, aber meine Bolognese gehört zu mir wie mein Marc Cain Mantel. Außerdem ist mein Veggie-Beitrag von letzter Woche so gut bei euch angekommen – und ich kann euch versprechen, dieses Rezept schmeckt auch jedem nicht-Vegetarier. Siehe Ludwig, und der würd’ ja am liebsten drin baden!

m2

 

Zutaten
(Für ca. 3 hungrige Personen):

sojabolognese1

  • ca. 85g Sojaschnetzel
  • 1 Dose Tomaten (gehackt, geschält, passiert – wie du magst!)
  • 2-3 Zehen Knoblauch (bei mir werden’s auch manchmal 5 – ich LIEBE Knoblauch!)
  • 1 Zwiebel
  • Sellerie (in etwa so viel wie die Zwiebel)
  • 1/2 Zucchini (gerne auch Paprika oder Karotten – oder alles!)
  • Rotwein. Viel Rotwein.
  • Gewürze: Salz, Zucker, Pfeffer, frischer Rosmarin, ital. Kräuter (Basilikum, Oregano…), Thymian, Gemüsebrühe für die Schnetzel, Paprikapulver, evtl. Chili

Ich bin ein ziemlicher Chaos-Kocher und variiere meine Soßen ständig. Am Liebsten mag’ ich sie eigentlich mit Paprika, heute hatte ich aber nur eine Zucchini da – auch okay!

m2

Step 1: Die Schnetzel

sojaschnetzel

 

Sojaschnetzel gibt es mittlerweile überall. Nicht nur im Bioladen – auch im REWE, Tengelmann, sogar im DM. Diese drei hier sind momentan meine Favoriten, je nach Geschmack  solltest du alle mal probieren! Manche mögen ihre Schnetzel fein wie die von Dr.Ritter oder ganz grob wie die, die ich heute benutze (ganz rechts – ca. 3€ vom REWE, reicht für 3-4 Soßen!).

Gib deine Schnetzel in einen Topf (ohne Öl) und gebe so viel Wasser dazu, bis die Schnetzel knapp bedeckt sind. Und nun: Würzen! Und zwar ‘gscheid – sonst schmecken sie nachher nach nix. Ich gebe also reichlich Gemüsebrühe und Paprikapulver ins Wasser. Auf dem Herd dauert es dann meistens nur 2 Minuten bis sie bissfest sind, probier’ einfach zwischendurch und entscheide selbst, wann sie für dich den besten Biss haben. Wenn sie deiner Meinung nach fertig sind und noch Wasser übrig ist – kein Problem, das tut der Soße nachher auch nicht weh, so ein bisschen leckere Brühe. Gebe die Schnetzel wieder zurück in die Schüssel, den Topf brauchen wir nun für’s Gemüse!  (Klar kannst du die Schnetzel auch gleich separat kochen – aber der Student an sich vermeidet jegliche Abspül-Arbeit…)

sojabolognese2

m2

Step 2: Gemüs’ schnibbeln und anbraten

sojabolognese3

Ich Würfel eigentlich immer alles. Zwiebeln, Knoblauch (alles außer eine Zehe!), Zucchini (oder was du sonst so hast) und Sellerie in Olivenöl anbraten, bis die Zwiebeln glasig sind. Dann gibst du die Schnetzel wieder dazu (aber ohne Flüssigkeit, falls eine übrig geblieben ist) und brätst nochmal scharf an. Die Schnetzel müssen nicht unbedingt braun werden – außer du magst das Aroma ;)

Und nun, ganz wichtig: Ablöschen mit Rotwein. Viel Rotwein. Nicht nur einen kleinen schluck – ich hab bestimmt 200ml reingeschüttet. Lass es kurz aufkochen und gib dann die Tomatensoße, Tomatenmark und die restliche Flüssigkeit der Schnetzel dazu. Rupf’ dir einen ganzen Zweig Rosmarien ab und leg ihn in die Soße. Würze nun mit Salz, Pfeffer, eine Briese Zucker, Paprikapulver, Chili wenn du’s scharf magst und all den italienischen Kräutern. Die letzte Zehe Knoblauch presst du nun ebenfalls einfach dazu. Jetzt sieht es schon mehr nach Bolognese aus!

m2

Schritt 3: Kochen!

sojabolognese4

Jetzt heißt es warten. Je länger du deine Soße kochst, desto besser schmeckt sie – hat mir mal ein Sternekoch verraten. Ich lasse meine gern eine Stunde kochen. Meistens mache ich sowieso so viel, dass am nächsten Tag noch was übrig ist – da schmeckt sie dann am allerbesten! Veggie Bolognese kann man auch prima einfrieren.

Übrigens: Bis hier hin ist deine Soße sogar vegan. Wenn du sie aber cremiger möchtest kannst du noch einen Schuss Sahne hinzugeben, oder etwas Käse drin schmelzen. Muss aber nicht, schmeckt auch vegan ganz wunderbar!

Bin gespannt, wie es euch schmeckt! Guten Appetit! :*

27 comments

  1. Super Beitrag, werde ich auf jeden Fall mal ausprobieren! Eigentlich hattest du mich schon, als das Wort Knoblauch gefallen ist. Verkocht der Wein gut oder schmeckt man den danach noch stark? (Meine Mutter hat einmal versucht mit Wein zu kochen und danach waren wir alle beschwipst) Liebe Grüße

    • Haha also besoffen war ich danach noch nie ;) Man darfs natürlich auch nicht soooo übertreiben. Aber klar schmeckt man ihn noch, deshalb tu’ ich ihn ja rein, weils so saulecker is ;)

  2. ich bin echt neidisch. ich könnte nie veggie leben :D ehrlich nicht. jaja, das sagt man so. aber wie sehr ich meinen bacon vermissen würde ): trotzdem werde ich das rezept mal probieren (:

  3. Schmeckt auch sehr lecker wenn man statt Soja Geschnetzeltem Räuchertofu nimmt. Einfach mit ‘ner Gabel zerdrücken, in Öl goldbraun anbraten und dann zur Soße geben. Wenn der Geschmack mal etwas würziger sein soll. (;

    Liebe Grüße!

  4. Mhhhhh das klingt aber sehr lecker. Ich mache meine Bolognese auch so ähnlich. Ich liebe es, dass sie jedes Mal etwas anderes schmeckt, weil man die Zutaten so toll variieren kann. Ich mach auch gerne noch getrocknete Tomaten mit rein. Na toll, jetzt muss ich mir gleich einen Teller kochen :-)

    LG,
    Cookies

  5. Ich finde das ist eine gute Alternative zum Rindfleisch. Ob es mir auch schmeckt muss ich mal testen. BIn zwar kein Vegetarier, aber ich esse nicht so oft und auch nicht so gerne Fleisch. Flexitarier also sozusagen ;)

  6. Sieht gut aus!
    Ich bin jetzt auch schon eine Weile dabei, mich Vegetarisch zu ernähren und habe Sojaschnetzel bisher noch nicht probiert, aber ich denke dieses Rezept werde ich auch mal nachkochen. Eignet sich sicher auch gut für Lasagne, oder?
    Obwohl ich da ja gern auf das simnple Rezept meiner Mutter zurück greife. :)

  7. Also ich finde, du solltest das mit dem Food-Bloggen nochmal überlegen. Der Aufbau des Rezepts war super und außerdem: DAS IST JA SOWAS VON VERDAMMT LECKER! Danke danke danke!!

  8. Habs gestern direkt mal nachgekocht. Ich bin eigentlich ein leidenschaftlicher Fleischesser, aber Sojaschnetzel mocht ich schon immer und deine Bolo schmeckt richtig episch.(Auch meinen Freunden) Musste mal gesagt werden!
    (Ich bin also auch für mehr Rezepte ;-))

  9. Hallo, diese Idee mit der Sosse finde ich ganz klasse. Werde ich unbedingt nachmachen. Meine Tochter will nämlich kein Fleisch zur Zeit, aber nur Sosse aus Tomaten ist ja langweilig ;-)

    Danke für diesen tollen Beitrag

    Flela

  10. Die werde ich definitiv mal probieren. Wein lasse ich beim Kochen immer weg, da dieser mit Gelatine gefiltert sein kann und dieses nicht deklariert werden muss. Aber vielleicht informiere ich mich da mal welcher komplett tierfrei ist.

    Statt Schnetzeln, nehme ich immer Naturtofu den ich selbst zu Schnetzeln friemel. Während ich das Gemüse schneide, weicht der schön in Sojasoße mit Gewürzen ein. Scharf angebraten sieht er sogar aus wie Hackfleisch.

  11. Also ich kann gerade mal eine Eierspeise kochen. Und die auch nur, wenn ich gut drauf bin. Ansonsten lasse ich mich lieber von meinem Freund bekochen, bei dem besteht weniger Gefahr, die Küche in Brand zu setzen. Aaaaber deine Bolognese klingt so verdammt lecker- und dass, obwohl ich eigentlich keinen Rotwein, Sellerie & Knoblauch mag, dass ich heute hochmotiviert losgefahren bin und Zutaten gekauft habe! Allein dass war eine Odyssee…Aber ich hab alles -inklusive Wein, Sellerie und Knoblauch- gefunden und meine allererste, selbstgemachte und noch dazu vegane Bolognese köchelt gerade vor sich hin. Hui, ich bin schon so aufgeregt :’D
    Danke, danke, danke also für das super Rezept! Ob ich die Umsetzung auch geschafft hab, wird sich noch zeigen.

    Liebe Grüße,
    Romy

  12. Normalerweise kocht mein Freund als Italiener immer die Bolognese, Familienrezept und so. Heute habe ich mich mal ran gewagt und da wir beide gerade auf die vegetarische Ernährung umsteigen, kam mir dein Rezept gerade recht. Liebe Angela, deine Sauce ist der Wahnsinn!! Anfangs dachte ich noch “okaaaay, Rotwein, passt das?!”, aber es schmeckt einfach köstlich. Mein Freund ist völlig baff und ich habe ein neues Lieblingsrezept! :)

    PS: Deinen Blog lese ich schon sehr lange und ich mag ihn total gerne!

  13. Endlich hab ich’s auch mal geschafft diese Bolognese nachzukochen. Eigentlich habe ich mich genau an dein Rezept gehalten. Ich hab lediglich weniger Koblauch verwendet und am Ende noch einen Schuss Sojasauce hinzugegeben, das hat dem Ganzen noch den Pfiff gegeben. Aber ich muss sagen, dass diese Sauce wirklich richtig lecker ist. :)

  14. Hallo Angela!
    Ich hab dein Rezept ausprobiert und war echt überrascht wie gut das alles zusammengepasst hat :) Ich werd es auf jeden Fall noch öfter kochen. Wenn du möchtest, kannst du ja auf meinem Blog nachschauen, wie das Ergebnis ausgesehen hat. Fand die Idee mit dem Rotwein auch klasse, weil ich vorher noch nie mit Rotwein gekocht habe, hat aber auf jeden Fall geschmeckt – sogar meinem Freund und der ist eigentlich eher purer Fleischesser.

    Liebste Grüße, nueggen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.